Neues Jahr – neues Glück

Anfang 2012: Seit der Erst-Diagnose sind nun 1,5 Jahre vergangen – und mein Körper ist mir immer noch „gnädig“ – Danke! Das Sarkomzentrum hat 30 Bestrahlungen empfohlen – sie beginnen nach der Heilung der OP-Narbe Mitte Januar. Mir macht die Vorstellung Angst, dass nun hochdosiert Strahlen in meinen Körper dringen sollen – ich tausche Erfahrungen aus, mit der „Weichteilkrebs-Community“, die jetzt mein Netz für alle Fälle ist. Zunächst ist die Bestrahlung tatsächlich ein „Spaziergang“ und ich frage mich, warum ich nicht doch Arbeiten gehe – aber psychisch ist es eine hohe Belastung, sich jeden Werktag in diese Praxis und unter diesen Apparat zu begeben. Super, wie einfühlsam und professionell dort alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind! Ich plane schon mal meine Anschlussheilbehandlung an der Ostsee – ich muss einen Schnitt machen hinter diesen ganzen Behandlungen, wieder Zutrauen zu mir finden und mich wieder unabhängig fühlen.

Am Ende der Bestrahlungen kommen dann doch die Nebenwirkungen: Eine dicke Brandblase und eine gewisse Erschöpfung. Vor der Anschlussheilbehandlung muss jetzt noch die Verbrennung abklingen, damit ich ins Wasser kann. Aber im Büro habe ich meine Rückkehr für Ostern in Aussicht gestellt – das schafft ein wenig Druck, aber ich habe das Gefühl, das hilft mir!

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s